Meine News

Folgen Sie mir auch auf folgenden Sozialen Netzen.

Bären suchen eine Heimat geht in die zweite Runde

Seit 1 ½ Jahren sind die Bärchen meine stetigen Begleiter. Alles dreht sich in unserem Hause um den Bär!

Nachdem ich letztes Jahr angefangen hatte die süßen kleinen Bärchen zu häkeln und mit Erfolg einige/viele eine neue Heimat gefunden haben, geht mein Projekt auch in diesem Jahr weiter.

Inzwischen kann ich nicht mehr nur von meiner Aktion sprechen, da ich sooo viel Unterstützung von meinen Freundinnen bekomme, die mir sehr fleißig beim häkeln helfen. Bei dieser Gelegenheit möchte ich mich auch bei meinen fleißigen Mädels bedanken. Die Nachfrage steigt stetig. Inzwischen habe ich auf vielfachen Wunsch noch größere Bären ausgetüftelt, die für den doppelten oder dreifachen Spendenbetrag in eine neue Heimat vermittelt werden. Es freut mich sehr, dass meine Idee immer noch so ankommt und es schon so manche nette Situation gab.

Erst vor kurzem kam es bei uns zu einem Gartenzaungeschäft. Unsere lieben Nachbarn haben sehr viele Freunde, Bekannte und Geschäftspartner. Da meine Nachbarin die Bärenaktion auch toll findet, vermittelt sie immer wieder Bärchen in eine neue Heimat und ruft immer mal wieder über den Gartenzaun: „Dagmar ich brauche nochmals ein paar Bärchen!“. Somit werden die lieben Bärchen über den Zaun gereicht und im Gegenzug bekomme ich den Spendenbetrag für benni & co.

Auch hat vor wenigen Wochen der Postbote ein ganz großes Paket mit Füllmaterial gebracht und meinte: „Das ist ja riesig, aber nicht schwer!“. Ich erklärte ihm, dass darin meine Füllwatte für meine Bärchen sei und er wollte mehr wissen. Somit berichtete ich ihm kurz, um was es geht und er beschloss ein Bärchen mitzunehmen. Nun sitzt der Kleine im Postauto und ich freue mich immer wenn der Paketfahrer mir freundlich zuwinkt.

Während unserem Familienurlaub dieses Jahr im Juni, waren wir in Südtirol. Meine Freundin Claudi, fleißige Mithäklerin, war auch mit dabei. Jeden Abend saßen wir in der Gaststube unseres Hotels und häkelten. Da der Mensch von Natur aus neugierig ist, schauten alle Gäste immer ganz interessiert zu. Es sprach sich natürlich rum für wen und was wir das machen und so nahm der ein oder andere Gast den in Südtirol geborenen Bär mit in seine Heimat nach Deutschland. Im gleichen Urlaub, an einem sonnigen Tag, wollten mein Mann und unsere Kinder das Weisshorn in den Dolomiten besteigen. Claudi und ich waren im Jahr zuvor schon auf dem Weisshorn (mit einem Bärchen) und so haben wir zwei beschlossen, uns auf der Grundin Alm einzunisten. Dort häkelten wir und warteten auf unsere Gipfelstürmer. Wir hatten es ganz gemütlich, waren die ersten Gäste und bestellten ein Holunderblütenschorle, packten die Handarbeit aus und machten uns an die Arbeit. Nach einer ganzen Weile kamen immer mehr ältere Herrschaften. Eine ganze Busladung aus Ravensburg war das, wie es sich rausstellte. Natürlich waren diese auch neugierig, was wir da so trieben und zum guten Glück hatte ich ein paar fertige Bärchen in meinen Rucksack gesteckt. Die Rentnergesellschaft kaufte meinen gesamten Rucksackbestand auf und eine Dame wartete noch darauf, dass ich meinen angefangen Bären fertig häkelte.

Sehr aufregend war noch das Interview mit der RTF1 Reporterin Sigrid Jenatschke, die einen schönen Bericht für unser regionales Fernsehen gemacht hat. Dieser wurde am 30.08.2015 ausgestrahlt und ist hier abrufbar.

Nach der Ausstrahlung sind auch einige Bärchen in eine neue Heimat vermittelt worden.

Nun hat sich in diesem Jahr ja schon so einiges ereignet und doch sind wir noch nicht am Ende. Es geht immer noch aufregend weiter und wir schwingen unsere Häkelnadeln wie wild.

Da der Weihnachstmarktverkauf im letzten Jahr so erfolgreich war, haben wir beschlossen, in diesem Jahr gleich zwei Weihnachtsmärkte zu besuchen und unsere Bärchen zu Gunsten der DDS zu verkaufen (1. Adventswochenende in Gomaringen, 3. Adventssonntag in Walddorfhäslach). Das Schöne daran: in diesem Jahr bekommen unsere Bärchen noch Unterstützung von Wollyhood, Strick-Häkel und Handarbeitsclub Reutlingen. Die Mädels aus dieser Gruppe spenden selbstgemachte Tücher, Socken, Mützen, Handschuhe uvm., die ebenfalls zu Gunsten der DDS verkauft werden. Dies ist aber noch nicht alles. Eine besonders große Aktion, die im Oktober startet und im Moment uns alle fordert, ist die Aktion mit dem Optiker meines Vertrauens, Michael Bayer in Reutlingen. Da Herr Bayer meine beiden Patenkinder, Fabian und Pascal, schon von klein auf kennt und miterlebt wie die Muskeltdystrophie bei den Jungs immer weiter schreitet und die kleinen Bärchen schon ins Herz geschlossen hat, möchte er dieses Jahr auch aktiv werden. Ab Oktober bis November wird er für jede verkaufte Brille10€ an benni &co spenden, außerdem bekommt jeder Brillenkäufer ein Bärchen und hat natürlich die Gelegenheit noch zusätzliche Bärchen zu erwerben. Da die Weihnachtszeit vor der Tür steht ist so ein Bärchen doch auch ein nettes Geschenk. Und wir alle hoffen auf einen großen Spendenbetrag.

Für mich ist ein erfolgreiches Bärenjahr schon fast vorbei und ich freue mich darauf auch im nächsten Jahr wieder eine erfolgreiche Bärenzüchterin zu sein. Ich bedanke mich bei allen, die Bärchen aufnehmen und mich und mein Projekt und somit natürlich auch benni & co. e.V. unterstützen.

Stiftung

Über mich

Mein Name ist Dagmar Mattes, ich bin im Mai 1968 in Tübingen geboren.
weiterlesen…